«

»

Jan 24

Beta-Blocker

Nein, meine Kolumne ist nicht an einen Pharmakonzern verkauft worden und ich möchte euch auch kein Viagra verkaufen. Sollte jemand Bedarf haben, einfach mal den Spamfilter eures Email-Accounts ausschalten. Das Thema meines heutigen Eintrags sind soziale und gesellschaftliche Beta-Blocker!

Nennen wir sie doch einfach beim Namen, die bekanntesten Beta-Blocker sind Jobs, Freundin, Computer und Hunger. Die Liste ließe sich sicher noch erweitern, doch beschränken wir uns doch erst einmal auf die Namhaftesten.

Jobs:

Ok sicher ein Onlinerollenspiel muss bezahlt werden und DSL vom Staat gibt’s nur in Ländern in denen die Sonne so selten scheint das die Selbstmordrate ohne Internet noch höher wäre als in normalen Ländern mit DSL. Aber warum zur Hölle gibt es so wenige Chefs die Verständnis für Computerspiele haben? Dabei ist es doch nur zu ihrem Besten. Je mehr ich arbeiten muss, desto weniger schlafe ich. Der Irrglaube ich würde kürzer spielen, ist eine feuchte Phantasie von Psychologie-Studenten die auf Lehramt studieren.

Freundin/Frau:

Ehrlich? Wenn dich nach 2 Jahren ein Schurke von hinten erwischt und deinen Magier in den Dreck schickt gibt es doch nicht Schöneres als ihn darauf aufmerksam zu machen, dass man sich mit so lästigen Kleinigkeiten nicht abgibt da man schon seit der BETA spielt! Wenn er sie nicht gespielt hat, wird er dir unter Umständen sogar glauben! Deutlich weniger Eindruck macht es dem Schurken erzählen zu müssen: Hey ich hatte ne Beta-Einladung musste aber mit meiner Ex-Freundin Schuhe kaufen gehen! BÄM du n00b!

Ich hoffe meine Kolumne wird auch von Frauen gelesen, denn bis jetzt hab ich noch keine sinnvolle Variante gefunden diese Argumentation sinnvoll zu vermitteln. Wie gereizt Frauen reagieren können wenn man ihnen sachlich fundiert erläutert, dass eine BETA (Teil 5) einmalig ist, Geburtstag, Jahrestage, Wir-müssen-reden-Momente oder Schatz-meine-Periode-Momente es nicht sind, hat mich doch sehr verwundert…

Computer:

Es ist egal, ich wiederhole E.G.A.L wie „highend“ und „up2date“ ein PC ist, pünktlich zum Beta-Beginn gibt es 1. für alle Komponenten neue, vorzugsweise unausgereifte, Treiber! Virenprogramme müssen sich alle 2 Minuten updaten und zwar mit 10 GB Virendefinitionen, alle wirklich AAAAaaallle IRQs (ich arbeite seit ca. 20 Jahren mit Computern, ich habe noch nie ein IRQ getroffen) haben ihren Platz getauscht und quengeln.

2. Dir fehlt definitiv Leistung, klar fragt dich jemand ob du genug FPS hast, greift du in die gute alte FPS-Kiste und erzählt wie genial viele FPS dein RoxX0r-System hergibt, aber seien wir ehrlich es sind immer zu wenig egal wie hoch die Zahl auch sein mag!

Hunger:

Dieses Problem geht mit dem Beta-Blocker Job einher. Hat man den Feierabend erreicht, wird einem ungefähr 7 Stunden später klar, dass man um 4 Uhr morgens nicht mehr zum Lidl gehen mag, den Gedanken das Supermärkte geschlossen haben könnten, der kommt einem in dieser Situation erst gar nicht.

Nun zeigt sich aber die Anpassungsfähigkeit des Ho-MMO sapiens, denn essen kann man wirklich viel. Pizza kann nicht zu schwarz, zu alt oder zu grün sein um sie nicht essen zu wollen. Kondensmilch ist nur unausstehlich bis Eigenurin die Alternative darstellt und in Sofaritzen finden sich Hustenbonbon-Schätze des Jahrgangs 1983 mit exquisitem Boutique! Wer nun fragt warum dies zu den Beta-Blockern zählt, hat seinen Rechner eindeutig zu nah an der Toilette stehen!

Gruß

euer Erzkanzler

  • vooDOO

    Liebe Freunde des gepflegten Zockens,

    zuerst einmal ein dickes Danke an den Erzkanzler für die tolle Zusammenfassung der drängensten (nicht nur BETA-, sondern allgemein) Zocker-Problemen. Er hat es echt auf den Punkt gebracht.

    Aus vielen Jahren leidvoller Erfahrung kann ich alles bestätigen, was dort geschrieben steht 😛

    Die Punkte „Freundin/Frau“ und „Hunger“ haben sich bei mir inzwischen allerdings erledigt.
    Hörtet zu und lauschet: meine Frau (sie ist leidenschaftliche Computer(spiele)hasserin) hat sich irgendwann besonnen und lässt mir nun nicht nur meine Freiheit zum Zocken (phasenweise über Tage hinweg abendfüllend), und das ohne zu murren, sondern sie bringt mir auch noch Abendessen direkt an den Computer. Gelegentlich schwirrt sie auch einfach so vorbei und fragt, ob mir was fehlt und sie mir was bringen kann.
    Leute, mal ehrlich, ich habe noch NIE zuvor von so etwas gehört.
    Wenn ich sie darauf anspreche, was denn dazu geführt hat, dass sie das macht, dann meint sie, dass sie das Zocken als mein Hobby akzeptiert hat. Anfänglich hielt ich es für eine Phase von ihr, aber inzwischen geht das seit einigen Jahren so. Es ist fast schon unheimlich.
    Ihr seht also, es besteht noch Hoffnung(!), dass die Frauen/Freundinnen das Hobby akzeptieren und man nicht am Computer verhungern muss xD

    Mfg,
    vooDOO

    • Lyrac

      Oh, weit mehr als Akzeptanz!
      Es gibt auch solche Frauen, die – um der Partnerschaft willen – sich durchaus für das Hobby des Kerlchens interessieren. Irgendwann sitzen sie hinter ihm und schauen auf den Monitor, geben Kommentare ab, bis dann als Reaktion kommt: Kannst dir ja nen Account machen!
      Ok, beim allerersten Möbchen des Lebens zieren sie sich, verstecken sich hinterm Baum und schreien “ der hat Stufe 3, der killt mich!“ , was natürlich reiner Humbug ist – und sie entdecken ihr Herz fürs PvP und andere Dinge. Jahre später, mitten im Endkampf in der „Hammerini“, säuseln sie dann „Schatzi, halb acht, du bist dran mit Kindern abholen“ per push to talk ins ts, damits auch alle hören, oder lauschen aufs rascheln in der Küche und fragen sich, wann „er“ denn endlich das Essen fertig hat.

      LG

      Ly

  • Angelrinoa

    also ich bin sowohl eine frau als auch einer zockerin leider haben freund und ich nicht die selben leidenschaften ich hab das CS etc. zocken schon aufgegeben da es anstrengeng is wenn der parter neben dir alle paar male ausrastet und die mäuse ihre flugtauglichkeit erleben >,<

    daher ist es gut das ich mitlerweile einen laptop habe er zockt im arbeits zimmer und ich ihm wohnzimmer perfect

    außer der hund kann das maus weitfligen nicht mehr ertragen dann bin ich die jenige auf die er sich trürzt mit deinen 25kg

    aber wie heisst es so schön jedem das seine ^^ er gibt sich mit seinen pc zufriegen ich mit meinen laptop und den konsolen XD

    hmmm was das essen angeht wenns kalt ist bringe ichs ihm an pc wenn er nach 2std immer noch nicht da is ^^ war machen kann ers ja alleine wenns ihm so net schmeckt sollte ja ein grosser junge schaffen ^-'

  • Lycidas

    Lol… (ja, ich weiß, sehr geistreich, aber was solls, um 08:13 a.M…xD

    Irgendwie trefft ihr anscheinend durchweg die falschen Frauen.
    Heutzutage hat sich schon was geändert in der Beziehung, denk ich, wenn ich an meine Erfahrungen denke. Es gibt so viele, die haben selbst Konsolen (und ich meine nicht nur DS oder Wii) und sind begeisterte Gamer (die Rollenspiele und Simulationen (würg…) überwiegen leider, schenkt man einschlägigen Umfragen in diesem Bereich Glauben. Aber „die Frauen“ schlichtweg als stereotype auf Schuhkauf und andere nebensächliche Dinge wie Konversationen, Essen bringen und Verständnis haben (Moment, war nicht noch was anderes, ach ja, die Matratze…8O) zu reduzieren, ist etwas antiquiert, m. E.

    Klar, Frauen, die mit dem Thema wenig bis nichts anfangen können (oder durch die Medien zu Hassern konditioniert wurden), weil sie nicht damit aufgewachsen sind und sich auch nicht damit beschäftigen, wenig technikbegeistert im Allgemeinen oder was auch immer sind, gibt es auch. Aber es ist wie bei vielen Dingen im Leben nicht davon auszugehen, dass es so etwas wie „die Frauen“ oder „die Männer“ („die Chinesen etc.?) überhaupt gibt.

    Man(n) selbst möchte nämlich nicht auf das stereotype Bild reduziert werden, welches manche Frauen vielleicht im Kopf haben, wenn sie es sich ähnlich einfach machen und an medial vermittelte Stereotypen glauben.

    Ach ja, und sollte man Pech haben, Frauen sind glaub ich generell kompromissbereit (ja, jetzt fang ich auch schon damit an, rofl…). Eine Beziehung ist immer ein Geben und Nehmen. Man sollte halt nicht zum totalen Freak mutieren (Achtung Stereotypen-Warnung!), der nicht mehr aus seinem verdunkelten Zimmer raus kommt. Da stehen Frauen wohl eher weniger drauf. Interessant wäre es, wenn es umgekehrt wäre. Ich glaube der arme Mann wäre schneller weg, als eine Frau, die so einen Freund hat…lol.